Amaretti, die besten

Zu meinen Lieblingsguetzli gehören Amaretti. Idealerweise sollten sie hart mit feuchtweichem Kern sein. So wirklich habe ich das noch nie hingekriegt. Wie gut, dass ich italienische Blogfreunde habe. Cinzia hat mir nach Nachfrage sofort ihr Lieblings-Amaretti-Rezept verraten.

Amaretti, die besten

Und was soll ich sagen, dies sind die besten Amaretti, die ich je gebacken habe!

Amaretti

Amaretti

Rezept reicht für: 1 Blech

Diese Amaretti sind genau so wie sie sein sollten aussen hart mit einem weichen Kern.

Zutaten

  • 115 g geschälte gemahlene Mandeln
  • 115 g ungeschälte gemahlene Mandeln
  • 170 g mit Vanille aromatisierter Zucker
  • 2 Eiweiss (M)
  • 1 Prise Salz
  • 1 TL Bittermandelaroma
  • 1 EL Amaretto

Zubereitung

  1. Zucker im Cutter zu Puderzucker mahlen.
  2. Alle Zutaten mit einer Gabel vermischen und zugedeckt für 1 Stunde im Kühlschrank ruhen lassen.
  3. Mit einem mittelgrossen Eisportionierer Kugeln formen und auf einem Blech mit genügend Abstand platzieren. Kugeln etwas fachdrücken.
  4. Im auf 160 C aufgeheizten Ofen bei Umluft 15 Minuten backen. Aus dem Ofen nehmen sofort mit Puderzucker bestäuben und auf dem Blech auskühlen lassen.

Rezept druckenInspiration: Amaretti morbidi von Cindystar

Tipps: Den Teig unbedingt kühl stellen, dadurch wird er fester und somit einfacher zu formen.
Wenn man die Amaretti kleiner formt muss die Backzeit verkürzt werden.

Der Vollständigkeit halber führe ich hier noch meine anderen zwei Amaretti-Rezepte, die im Blog zu finden sind, auf:

Nummer 1 ist ganz klar Cinzias Rezept. Nachbacken empfohlen!

Mille grazie per la ricetta, Ci!


22 Gedanken zu „Amaretti, die besten

  1. Sehen wirklich sehr gelungen aus. Amaretti faszinieren mich auch schon sehr lange. Noch nie probiert. Vielleicht mit Deinem Rezept hier… mal sehen… in einer kleineren Variante. Die passen ja zu so vielen Desserts. lg Anna

  2. Oh die schauen wirklich toll aus! Ich würde so gerne mal naschen, aber alles drin, was ich nicht essen darf :-/
    Aber ich könnte sie ja für die Kollegen mal nachbacken, die freuen sich bestimmt :)

  3. Entschuldige Micha, ich habe deinen Kommentar erst jetzt gesehen. Inwzwischen hast du die Amaretti sicher schon alle gegessen. ;-) Ich hoffe sie haben dir geschmeckt. Die Kugeln sind ziemlich gross, so wie Jumbo-Walnüsse.

  4. Ich habe die Amaretti nach Ihrem Rezept gebacken und muss sagen, dass Sie wirklich nicht übertrieben haben. Die sind einfach nur köstlich.
    So gute kann man nicht kaufen

  5. Hallo, ich habe heute die Amaretti gebacken, sie sind super lecker. Mir könnten sie einwenig süsser sein und ich habe 2 EL Amaretto reingemacht. So schecken sie optimal. Danke für das tolle Rezept.

  6. Genau, ich glaube meine Waage ging nicht richtig. Ich werde es nochmals probieren mit der gleichen Menge Zucker. Habe Puderzucker genommen. wie öffnet man eigentlich hier so ein blog. Ich hätte viele super Rezepte.

  7. Hi Zorra

    habe heute Dein Rezept nachgebacken, schmecken tun die Dinger wirklich superlecker, aber sie sind flach wie Flundern geworden, lach.

    Weiss nicht ob ich etwas falsch gemacht habe, das Eiweiss muss ungeschlagen in den Teig oder? Lange genug kalt gestellt war er, aber er war danach immer noch extrem nass. Die Mandeln hatte ich selber gecuttert, die waren evtl. etwas zu wenig fein.

    Auf jeden Fall versuche ich es nochmal, denn der Geschmack und die Konsistenz sind wirklich phänomenal.

    Gruss Tany

  8. Ohje, zum Glück haben sie trotzdem geschmeckt. Hast du geschälte Mandeln verwendet? Falls beim nächsten Versuch der Teig wieder zu flüssig wird, einfach Mandeln dazugeben bis die Konsistenz stimmt. Und ja das Eiweiss kommt ungeschlagen in den Teig. Lass mich wissen, ob es geklappt hat.

  9. Danke für Deine Antwort, ja ich habe genau nach Deinem Rezept je zur Hälfte ungeschälte und geschälte Mandeln genommen. Gute Idee, das werde ich so versuchen, zum Verschenken sehen die Jetzigen nicht sooo toll aus, aber schmecken tun sie wunderbar, hmmmmm:-) Ich hatte mir noch überlegt ob evtl. meine Eier zu gross waren und somit zuviel Eiweiss, das könnte noch eine Erklärung sein.

  10. Ich wieder:-) Wie versprochen mein Feedback, habe grade eben das zweite Mal Dein Rezept nachgebacken und diesmal sind sie perfekt geworden. Ich hab das Eiweiss zuletzt dazugetan und nicht ganz alles genommen als ich merkte dass der Teig genug feucht war. So klappte das super, jetzt sehen sie megaschön aus und geschmeckt haben sie ja schon vorher. Bin gespannt was mein italienischer Bekannter zu dem Geschenk meint:-)
    Lieben Gruss, Tany

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Nach oben scrollen