Zu meinen Lieblingsguetzli gehören Amaretti. Idealerweise sollten sie hart mit feuchtweichem Kern sein. So wirklich habe ich das noch nie hingekriegt. Wie gut, dass ich italienische Blogfreunde habe. Cinzia hat mir nach Nachfrage sofort ihr Lieblings-Amaretti-Rezept verraten.

Amaretti, die besten

Und was soll ich sagen, dies sind die besten Amaretti, die ich je gebacken habe!

Amaretti

Amaretti

Rezept reicht für: 1 Blech

Diese Amaretti sind genau so wie sie sein sollten aussen hart mit einem weichen Kern.

Zutaten

  • 115 g geschälte gemahlene Mandeln
  • 115 g ungeschälte gemahlene Mandeln
  • 170 g mit Vanille aromatisierter Zucker
  • 2 Eiweiss (M)
  • 1 Prise Salz
  • 1 TL Bittermandelaroma
  • 1 EL Amaretto

Zubereitung

  1. Zucker im Cutter zu Puderzucker mahlen.
  2. Alle Zutaten mit einer Gabel vermischen und zugedeckt für 1 Stunde im Kühlschrank ruhen lassen.
  3. Mit einem mittelgrossen Eisportionierer Kugeln formen und auf einem Blech mit genügend Abstand platzieren. Kugeln etwas fachdrücken.
  4. Im auf 160 C aufgeheizten Ofen bei Umluft 15 Minuten backen. Aus dem Ofen nehmen sofort mit Puderzucker bestäuben und auf dem Blech auskühlen lassen.

Rezept druckenInspiration: Amaretti morbidi von Cindystar

Tipps: Den Teig unbedingt kühl stellen, dadurch wird er fester und somit einfacher zu formen.
Wenn man die Amaretti kleiner formt muss die Backzeit verkürzt werden.

Der Vollständigkeit halber führe ich hier noch meine anderen zwei Amaretti-Rezepte, die im Blog zu finden sind, auf:

Nummer 1 ist ganz klar Cinzias Rezept. Nachbacken empfohlen!

Mille grazie per la ricetta, Ci!