Ihr erinnert euch an meine Erdbeerreise Ende März, da war Treffpunkt Flughafen Sevilla abgemacht. Zur Abwechslung musste ich mal nicht fliegen, sondern konnte den Bus nach Sevilla nehmen. Das erste Mal übrigens, dass ich eine längere Reise mit dem Bus in Spanien unternommen habe. Die Fahrt hat knappe 4 Stunden gedauert. In dieser Zeit hätte ich auch nach Berlin fliegen können. Aber da war ich ja in letzter Zeit häufiger. Mein letzter Sevilla-Besuch hingegen ist schon 12 Jahre her.

Mit dem Bus nach Sevilla

Die Busfahrt empfand ich erstaunlicherweise als gar nicht mal so lange. Das lag bestimmt an der fantastischen Aussicht während der Reise. Die Route führt nämlich an der Costa de la Luz entlang, deshalb auch die etwas längere Fahrt. Der direkte Weg wäre übers Landesinnere via Jerez nach Sevilla.

Costa de la Luz

Solltet ihr auch Mal mit dem Bus in Andalusien unterwegs sein, nicht wundern, wenn der Fahrer das Radio in voller Lautstärke plärren lässt. Ein bisschen Spanischkenntnisse sind bei so einer Reise von Vorteil, sonst versteht man nicht wenn Pinkelpause angesagt wird.

Angekommen in Sevilla

In Sevilla gibt es verschiedene Busbahnhöfe. Mein Bus ist in Estación Prado San Sebastián angekommen. Dort hatte ich ein Blind Date mit Imke von Erdbeeren aus Europa. Nach ein paar Telefonaten haben wir uns dann auch gefunden. Wie haben wir das nur früher ohne Handy gemacht? Praktisch ist übrigens die Lage dieses Busbahnhofs, denn von da sind Plaza de España und Real Alcázar de Sevilla ein Katzensprung entfernt. Beide Sehenswürdigkeiten wurden schon oft als Drehorte für bekannte Filme und Serien genutzt. Auf der Plaza España wurde Szenen für Star Wars gedeht und in den Gärten von Real Alcázar de Sevilla Game of Thrones. Aus Zeitgründen haben wir nur einen Schnellstopp bei der Plaza España gemacht. Ich dachte ja, das sei ein Königspalast. Falsch gedacht, die Gebäude und der Platz wurden 1929 für die Iberoamerikanische Ausstellung gebaut. Womit ich aber richtig lag, die wunderschönen Kacheln (Azulejos) repräsentieren die 48 spanischen Provinzen. Tja, man kann ja nicht immer alles wissen.

Sevilla Plaza Espana

Speed-Sightseeing in Sevilla

Foto gemacht und ab ins Taxi. Imke hatte nämlich ein hübsches Café mit guter Bewertung im Internet in der Calle Regina ausgesucht. Der Taxifahrer wusste jedoch nicht wo die Calle Regina ist und rief einen Kollegen an. Der wusste es auch nicht, rief aber ein paar Minuten später zurück und meinte, er solle uns in der Calle Feria rauslassen, was sich als nicht so gute Idee herausstellte. Am Donnerstag ist dort nämlich «El Jueves» – Flohmarkt. So mussten Imke und ich uns mit unseren Koffern durch all den Trödel kämpfen. Meine Handtasche drückte ich sicherheitshalber im Gedränge fest an meinen Körper. Wir wissen ja, Gelegenheit macht Diebe! Mit einem Auge linste ich auf die ausgelegten Waren, da war aber nur Schrott – ausgelatschte Schuhe etc.. Ich hatte ja auf Props für Foodfotos gehofft.

Etwas abgekämpft kamen wir im hübschen aber winzig kleinen Café Lacacharreria an. Wir konnten zwei Stühle an der Bar ergattern und bestellten zwei Sandwiches, auf die wir eine Stunde warten mussten…

Lacacharreria

Hübsch sahen sie aus die beiden Sandwiches, und geschmeckt haben sie auch. Aber eine Stunde darauf warten, no gracias! Da hätten wir besser beim Gastronomie Mark Mercado de Feria vorbeigeschaut. Der ist in der Nähe des Cafés. So aber auch der Metropol Parasol, der ist sogar nur wenige Schritte vom Café entfernt und den wollte ich mir sowieso auch anschauen.

Sevilla - Metropol Parasol

Die riesengrosse Holzkonstruktion soll die grösste der Welt sein und wurde vom Deutschen Architekten Jürgen Mayer konstruiert. Das Gebilde, auf Spanisch auch Setas de Sevilla (Pilze von Sevilla) genannt, ist ein tolles Fotosujet!

Sevilla - Setas de Sevilla

Früher war auf dem Gelände ein Marktplatz. Es ist auch wieder ein Markt im Untergeschoss zu finden. Leider sah der aber sehr verlassen aus, kann an der Uhrzeit gelegen haben. Der Markt soll nämlich nur morgens geöffnet sein. Scheinbar kann man auch aufs Dach der Holzkonstruktion, von wo man eine gute Aussicht haben soll. Das wussten wir leider nicht, so machten wir uns in Richtung Kathedrale. Wir marschierten einfach mal los, da uns Googlemaps im Stich liess und meinte die Kathedrale liege 2 Stunden entfernt. Wir gingen immer gerade aus, so wie mein Bauch es mir sagte. Und siehe da mein Bauch lag richtig.

Sevilla - Giralda

Schon bald erblickten wir den Turm der Kathedrale – La Giralda genannt. Den habe ich zwar schon vor 12 Jahren gesehen, aber ich wollte ihn nochmal sehen, nachdem ich die Kopie in Badajoz bestaunt habe. Das Original ist jedoch viel schöner!

Wir machten eine Runde um die Kathedrale und dann ging’s schon ab zum Treffpunkt am Flughafen.

Sehenswürdigkeiten für den nächsten Sevilla-Besuch

Ich finde für 3 Stunden haben wir – ohne gross zu stressen – viel gesehen. Aber natürlich noch lange nicht alles, es bleibt noch einiges was ich mir bei einem nächstes Sevilla-Besuch – hoffentlich nicht erst wieder in 12 Jahren – anschauen möchte:

Food/Märkte:
Mercado Lonja Del Barranco – wie Lonja de Feria ein Gastronomie-Markt – Calle Arjona, s/n, 41001 Sevilla
Mercado de Triana – eine Markthalle – Calle San Jorge, 6, 41010 Sevilla


Konditorei:
Confitería La Campana – Calle Sierpes, 1-3, 41004 Sevilla


Keramik:
Cerámica Santa Ana – Calle San Jorge, 31, 41010 Sevilla


Ausblick/Sehenswürdigkeit:
El Corte Inglés – auf die Dachtereasse für den Ausblick – Pl. del Duque de la Victoria, 13-B, 41002 Sevilla
Parque de Maria Luisa, Paseo de las Delicias, s/n, 41013 Sevilla