Aus Tradition – Schwarzwälder Kirschtorte

Anfangs März zu meinem Geburstag gibt’s Schwarzwälder Kirschtorte – aus Tradition! Ich habe mir diesen Tortenklassiker nämlich bereits als Kind zum Geburtstag gewünscht. Seit ich in Andalusien wohne muss ich ihn selber backen. Ein Horror, weil ich ja keine Torten kann.

Schwarzwälder Kirschtorte

Diesmal war ich aber doch ziemlich stolz auf mein Werk, bis mir Instagram perfekte Torten in den Feed spülte. Das hat mich schon etwas runter gezogen. Nun, kann ich verstehen, weshalb Instagram unglücklich machen kann. Mich hat es aber auf den Boden der Tatsachen gebracht. Es ist ja wirklich so, dass ich keine schönen Torten kann.

Aus Tradition - Schwarzwälder Kirschtorte

Glücklicherweise habe schon etwas Lebenserfahrung (war ein runder Geburtstag, im höheren zweistelligen Bereich) und dadurch genug Selbstvertrauen, so dass ich mit meiner nicht so perfekten Schwarzwälder Kirschtorte gut leben kann. Ausserdem weiss ich, was in meiner Kirschtorte drin ist. Alles was ich mag. Bei mir kommen keine kandierten Kirschen, eingekochte Kirschen oder Sahnesteif rein. Igitt, das hat doch alles nichts in meiner Schwarzwälder zu suchen! Ich halte meine Kirschtorte puristisch – nehme nur Kirschen aus dem Glas, die lege ich in viel Kirsch ein, dazu kommt reichlich Rahm und selbst gemachte Schokosplitter. That’s it!

Schwarzwälder Kirschtorte

Schokosplitter muss ich nehmen, weil ich auch keine Schokoladenspäne kann – weder mit Messer, Sparschäler noch Maschine. Bei mir gibt es bei all diesen Methoden feiner Schokoladenstaub. Darum habe ich es mal mit Schokoladensplitter versucht. Nächstes Jahr, werde ich das wieder machen. Die Splitter geben der, schon so unsagbar köstlichen Torte, noch einen gewissen zusätzlichen Knack. Love it! Übrigens habe ich mich inzwischen auch wieder mit dem Look versöhnt. Meine Schwarzwälder sieht so schön selbst gemacht und einzigartig aus, das hat doch auch seinen Charme, oder?

Schwarzwälder Kirschtorte

Schwarzwälder Kirschtorte

Rezept reicht für: 18 cm Springform

Selbst gemachte Schwarzwälder Kirschtorte mit viel Kirsch und Charme!

Zutaten

  • 1 Schokoladen-Biskuitboden
  • 125 g Kirschen, abgetropft gewogen
  • 125 ml Kirsch
  • 80 g dunkle Schokolade
  • 3 dl Rahm
  • 2 EL mit Vanille aromatisierter Zucker
  • 1 EL Kirsch
  • Schokoladensplitter

Zubereitung

  1. Am Morgen Kirschen in 125 ml Kirsch einlegen.
  2. Schokoladenbiskuit nach diesem Rezept backen, und bis zum Abend auf einem Gitter auskühlen lassen.
  3. Schokolade auf dem Herd mit Schmelzfunktion oder über Wasserbad schmelzen.
  4. Die geschmolzene Schokolade dünn auf ein Backpapier streichen. Sobald die Schokolade wieder fest ist, in Splitter brechen.
  5. Biskuitboden halbieren, falls nötig Biskuitdeckel gerade schneiden, damit die Torte keinen Buckel bekommt.
  6. Kirschen abgiessen, dabei Kirsch auffangen. Mit dem aufgefangen Kirsch die Biskuitböden tränken.
  7. Kirschen und getränkte Böden zugedeckt über Nacht im Kühlschrank aufbewahren.
  8. Am nächsten Morgen Rahm mit dem Handrührgerät nicht ganz steif schlagen.
  9. Zucker und 1 EL Kirsch hinzugeben und nun ganz steif schlagen.
  10. Einen Boden auf eine Tortenplatte legen und mit ca. 2/3 des steif geschlagenen Rahmes bestreichen.
  11. Kirschen darauf verteilen, ein paar davon zur Deko auf die Seite legen.
  12. Zweiten Tortenboden obenauf legen und die Torte rundherum mit Rahm bestreichen.
  13. Den Tortenrand und die Oberfläche mit den selbst gemachten Schokosplitter bedecken.
  14. Am Schluss die auf die Seite gelegten Kirschen auf die Torte legen.
  15. Torte vor dem Servieren 1 bis 2 Stunden in den Kühlschrank stellen.
Rezept drucken

Selbst gemachte Schwarzwälder Kirschtorte mit Charme


13 Gedanken zu „Aus Tradition – Schwarzwälder Kirschtorte

  1. Das ist sowas von eindeutig die WELTSCHÖNSTE ZORRAGEBURTSTAGSSCHWARZWÄLDERKIRSCHTORTE in diesem Universum :)! Happy Birthday, liebe Zorra, zum runden Geburtstag im höheren zweistelligen Bereich :) , nachträglichm- ich hoffe ja immernoch auf Begegnung in echt. Vielleicht machts 2019 möglich? herzliche Grüße!

  2. Herzlichen Glückwunsch nachträglich, und ich kann dir nur Recht geben. Ich finde es auch viel wichtiger, wie eine Torte schmeckt, als wie sie aussieht (daher sind mit die zuckersüßen, aber ansonsten geschmacklosen amerikanischen Hochzeitstorten ein Graus). Und außerdem sieht deine Torte sehr lecker aus.

    1. Danke liebe Karin, ja der Trend mit den amerikanischen Hochzeitstorten ist ja auch in Europa angekommen. Ich musste glücklicherweise noch nie welche essen. ;-)

  3. Nachträglich alles Liebe und Gute zum Geburtstag!

    Ich persönlich mag einen etwas rustikaleren Look viel lieber als Perfektion. Wenn ich dann die dripping cakes sehe, bei denen künstlich gekleckert wird, muss ich immer grinsen. Wichtig sind mir auch die Zutaten und der Geschmack – und ehrlich gesagt, Deine Torte finde ich wunderschön!

    Schwarzwälder Kirsch war in meiner Familie übrigens auch der klassische Geburtstagskuchen, aber nur für die, die in der Nicht-Obst-Zeit Geburtstag hatten, weil man eingemachte Kirschen verwenden kann. Ich habe ja im Sommer Geburtstag, daher gab’s bei mir oft frischen Obstkuchen. Mit Himbeeren. :-)

    1. Ja, Dripping liegt mir im Blut, da muss ich mich nicht für anstrengen. ;-) Uii, da habe ich ja Glück, dass mein Geburi in die Nicht-Obst-Zeit fällt, ich liebe nämlich Schokolade etc. ;-)

  4. Liebe Zorra,
    mir gefällt Deine Torte SEHR gut.
    Torten backe ich auch eher selten, aber mir gefallen diese Torten, die noch selbstgebacken aussehen viel besser als diese 101% perfekten Torten. Noch schlimmer, wenn Fondant benutzt wird….ihhhhhhh.
    Liebe Grüße
    Marion

  5. Liebe Zorra,
    auch ich wünsche dir nachträglich alles Gute vor allem Gesundheit zum Geburtstag.
    Zur Torte wäre ich auch gerne gekommen. Ich werde dieses Jahr 50, und stelle fest daß ich im Blick auf meinen
    Perfektionismus immer gelassener werde. Auch mir ist es in erster Linie wichtig daß es schmeckt, und keine künstlichen
    Dinge im Essen sind. Danke für den Blog.

  6. Mein Geburtstag ist auch Anfang März (5.). Da könnte ich auch mal wieder eine Schwarzwälder machen, zumal ich im.Schwarzwald wohne! Hier nimmt man Sauerkirschen dafür. Der Saft davon wird mit bissle Stärkemehl angedickt und mit reichlich Schwarzwälder Kirschwasser vermischt. Dann die vorher abgetropften Kirschen rein. Der Teig wird auch mit etwas Kirschwasser beträufelt und der Schlagrahm mit bissle Kirschwasser parfümiert. Direkt auf den unteren und mittleren Boden streicht man zuerst die Kirschmasse, da drauf die Sahne. Zusammensetzen und fertig machen, wie du es auch gemacht hast. Meine Lieblingstorte.

    1. Oh, da sind wir ja fast Geburtstagszwillinge. Ich mag das mit der Stärke nicht, deshalb lasse ich es weg. Aber Schwarzwälder gehört auch zu meinen Lieblingstorten!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Nach oben scrollen