High mit legalen Drogen – Brownie Crinkle Cookies

Einmal im Monat überfällt mich der Schoggigluscht, aus Gründen. Genau an diesem Tag sind mir die Brownie Crinkle Cookies im Insta-Feed von @theboywhobakes ins Auge gestochen. Das kann kein Zufall sein, sehr wahrscheinlich habe ich unterbewusst nach Schokolade Ausschau gehalten. Ich bin also in die Küche gestürzt und habe die Cookies nachgebacken.

Brownie Crinkle Cookies

Wusstet ihr, dass Kakao natürliche Aufputschmittel wie Koffein oder den Pflanzenstoff Theobromin, der rauschähnliche Zustände hervorrufen kann, enthält? Auch ein Baustein des Glückshormons Serotonin steckt im Kakao. Schokolade ist also eine legale Droge. Kein Wunder bin ich süchtig danach!

Schokolade, die legale Droge

In meinem Schoggigluscht-Rausch habe ich nur das Rezept gelesen, den dazugehörigen Text und Video völlig ignoriert. Ein Fehler! So habe ich nicht mitbekommen, dass die Temperatur der Butter/Schokoladenmischung super wichtig ist. Ist sie zu kalt, laufen die Cookies zu stark in die Breite. Ist die Mischung zu warm, laufen die Cookies zu wenig in die Breite und sie bekommen keinen schönen Glanz. Bei mir war es wohl eine Mischung von beidem, denn wie ihr sehen könnt, meine Cookies sind in die Breite gelaufen, machen sie ja sonst nie, glänzen aber trotzdem nicht. Pech gehabt! Ausserdem hatte ich bei der Zubereitung des Teiges noch einen kleinen Nervenzusammenbruch. Der ganze Teig klebte nach der Zugabe und Mischen der trockenen Zutaten zwischen den Stäben des Kenwood Profi-Ballonschneebesen. Manno! Nächstes Mal rühre ich die trockenen Zutaten mit einem Spatel unter. Man lernt nie aus.

Brownie Crinkle Cookies

Göttliche Nervennahrung

Meine Brownie Crinkle Cookies sind zu flach und nicht glänzend aus dem Ofen gekommen. Trotzdem schmecken sie göttlich und sind innen, wie man es von wie Brownies kennt, noch leicht gatschig. Ein Traum, Nerven wieder beruhigt! Nachbacken übrigens empfohlen.

Brownie Crinkle Cookies

Brownie Crinkle Cookies

Rezept reicht für: ca. 15 grosse Cookies

Brownies in Form von Cookies gebacken.

Zutaten

  • 200 g dunkle Schokolade
  • 125 g Butter
  • 150 g weisser Zucker
  • 100 g brauner Zucker
  • 2 Eier (M) – Original werden L verwendet
  • ein paar Tropfen selbstgemachtes Vanille-Extrakt
  • 130 g Mehl
  • 3 EL ungesüsstes Kakaopulver
  • 1 TL Backpulver
  • 1/4 TL Salz
  • grobes Fleur de Sel zum Bestreuen der Cookies

Zubereitung

  1. Butter und Schokolade in Stücke schneiden und auf dem Herd mit der Schmelzfunktion oder über einem Wasserbad schmelzen. Sobald alles geschmolzen auf die Seite stellen.
  2. Nachdem die Schokolade geschmolzen ist, Eier, beide Zucker und Vanille-Extrakt in die Schüssel der Kenwood Cooking Chef Gourmet geben und mit dem Profi-Ballonschneebesen 5 Minuten auf Stufe 5 aufschlagen.
  3. Nach den 5 Minuten Maschine auf Stufe 4 schalten und geschmolzene Schokoladen/Buttermischung dazugeben. Insgesamt während einer Minute untermischen lassen.
  4. Schneebesen entfernen, Mehl, Kakao- und Backpulver dazu sieben. Alles mit einem Spatel vorsichtig unterheben.
  5. Backofen auf 160°C Umluft aufheizen.
  6. Mit einem grossen Eisportionierer Kugeln aus dem Teig formen und auf zwei mit Backpapier belegte Backbleche verteilen. Genügend Abstand lassen, die Cookies laufen in die Breite!!!
  7. Kugeln nach Belieben mit grobem Fleur de Sel bestreuen.
  8. Bleche auf Ebene 1 und 4 in den Ofen schieben und 13 Minuten backen.
  9. Cookies auf den Blechen ganz auskühlen lassen.
  10. Am besten im Kühschrank aufbewahren.

Inspiration: The boy who bakes

Rezept drucken

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Nach oben scrollen