Kokos-Ensaimda – der Klassiker aus Mallorca mit Kokosfett gemacht

Jeder Mallorcaurlauber kennt Ensaimada. Auf der Insel trifft man überall auf das typische spiralförmige Gebäck. Es ist auch ein beliebtes Mitbringsel. Was vielleicht einige nicht wissen, das Gebäck wird mit Schweineschmalz (saim auf Katalanisch) gemacht.

Nur mit dem Schmalz ist es eine echte Ensaimada de Mallorca

Fürs 61ste #synchronbacken haben wir uns nun an das mallorquinischste aller Gebäcke gemacht. Als Vorlage habe ich dieses Ensaimada de Mallorca-Rezept von Iban Yarza gewählt. Iban ist der Brotpapst – also quasi der Lutz Geissler – von Spanien. Ich habe meine Pasta Madre nach seiner Anleitung gemacht. Was mir an Iban gefällt, er ist Praktiker. Er rät einfach mal mit dem Brotbacken loszulegen, nicht zu lange darüber nachzudenken. So habe ich es dann auch bei diesen Ensaimadas gemacht.

Kokos-Ensaimadas auf blauer Platte mit viel Puderzucker und Kokosflocken bestreut

Wir haben übrigens schon mal Ensaymadas gebacken. Die Variante mit y im Namen kommt aus den Philippinen. 2006 habe ich auch schon Ensaimadas de Mallorca gebacken. Damals habe ich Schweineschmalz verwendet, deshalb habe ich mich diesmal für ein anderes Fett entschieden.

Ensaimada mit Kokosfett statt Schweineschmalz

Meine Wahl fiel auf Kokosfett. Es sind also keine Ensaimadas de Mallorca. Ob sie so gut schmecken wie das Original kann ich nicht sagen, weil ich habe – Achtung jetzt kommt’s – noch nie welche probiert!

Kokos-Ensaimada auf blauer Platte aufgeschnitten

Das Innenleben ist schön blättrig geworden, wie es sein soll. Für meinen Geschmack hätten sie etwas luftiger werden können. Ich habe übrigens nur die Hälfte des Rezeptes gemacht und von Hand, so wie es Iban im Rezept beschreibt geknetet. Der Teig war etwas störrisch, zuerst wollte er nicht glatt werden und beim Ausziehen hat er sich auch zickig angestellt.

Kokos-Ensaimadas dick mit Puderzucker bestreut auf blauer Platte mit Espresso-Tassen im Hintergrund

Ein Rezept mit Tücken

Ich meine dieses Rezept ist nicht ganz anfängertauglich. Es waren auch keine Backanfänger bei diesem #synchronbacken dabei. Trotzdem hatten ein paar mit dem Teig bzw. dem Rezept zu kämpfen. Dafür haben wir wieder etwas dazugelernt. Schaut also unbedingt bei allen Teilnehmer/innen vorbei.

Wichtige Info! Im Oktober findet kein #synchronbacken statt, dafür feiern wir am 16. Oktober den World Bread Day. Ich würde mich sehr freuen, wenn ihr als Brotbackfans mitmacht und den Event auch euren Freunden ans Herz legt. Vielen Dank!

Kokos-Ensaimada

Kokos-Ensaimada

Rezept reicht für: 4 Ensaimadas

Der klassische spiralförmige Hefegebäck aus Mallorca mit Kokosfett gebacken.

Zutaten

  • 125 g backstarkes Mehl
  • 30 g Wasser
  • 1/2 Ei
  • 40 g Zucker
  • 1 Prise Salz
  • 12 g Kokosfett
  • 3 g Frischefe

  • zum Fertigstellen
  • 4 EL Kokosfett
  • Puderzucker
  • Kokosflocken

Zubereitung

  1. Das Kokosfett oder Öl muss streichfähig sein.
  2. Alle Zutaten für den Teig mit Ausnahme der Hefe mischen und kurz kneten. Der Teig ist leicht klebrig.
  3. Den Teig 5 Minuten ruhen lassen und dann in Intervallen Kneten: 1 Minute Kneten und 10 Minuten Ruhen.
  4. Diesen Vorgang 3x Mal wiederholen. Beim 4ten Mal Hefe zugeben und dann für ein Minuten kneten, bis der glatt ist und sich zwischen den Fingern vorsichtig zu einer durchsichtigen Membran dehnen lässt. Wenn der Teig fertig geknetet ist, 30 Minuten ruhen lassen. Bei mir ging er für eine gute Stunde in den Kühlschrank.
  5. Den Teig in 4 gleich grosse Stücke formen. Wenig Kokosfett auf die Arbeitsfläche verteilen.
  6. Mit einem Rollholz alle Stücke länglich ca. 3 mm dick ausrollen. Jedes Stück mit je 1 EL Kokosfett bestreichen.
  7. Jedes Stück vorsichtig nach und nach ausdehnen, bis sie durchscheinend wie Strudelteig sind.
  8. Bei jedem Stück von der Längsseite ca. 1 cm dickes Stück abschneiden. Diese auf den Rand der 4 ausgedehnten Teige legen und zu Teigrollen aufrollen. 25 Minuten lang ruhen lassen.
  9. Die Teigrollen auf einem mit Backpapier belegten Blech vorsichtig zu 4 Spiralen formen. Nicht dicht aufrollen, es soll genug Platz dazwischen sein, so dass der Teig genug Platz zum Aufgehen hat.
  10. Die Rolle etwa 12-14 Stunden im ausgeschalteten Ofen gären lassen. Wenn der Teig nach dieser Zeit noch nicht aufgegangen ist, einfach länger gehen lassen. Wenn die Hefe nicht gut arbeitet oder es kalt ist, muss man manchmal 20-24 Stunden warten.
  11. Den Ofen auf 170° C vorheizen und mit Dampfstoss 12 bis 15 Minuten backen.
  12. Nach dem Abkühlen, die Ensaimada mit Puderzucker und Kokosflocken bestreuen.
Rezept drucken


13 Gedanken zu „Kokos-Ensaimda – der Klassiker aus Mallorca mit Kokosfett gemacht

  1. Du hast noch nie originale Ensaimadas probiert, dass hätte ich jetzt nicht gedacht. Die Variante mit Kokosfett klingt richtig gut, dass Rezept war trotz der Herausforderung toll. Bis auf das die Angelegenheit echt glitschig ist, hat alles ganz gut geklappt, ich muss aber gestehen als ich das Rezept gelesen haben, hatte ich so meine Bedenken ob ich das so hinbekomme. Am Ende hat aber alles super geklappt. Ich freue mich schon auf das nächste Synchronbacken.

    Liebe Grüße
    Britta

  2. Hola liebe Zorra,
    Deine kleinen Ensaimadas sehen köstlich aus ♥ Beim nächsten Mal werde ich auch gern einmal die kleine Variante ausprobieren, denn meine Ensaimada nahm eine solche Größe an, dass sie nach dem Backen auf keine Kuchenplatte passte…
    Ich danke Dir, dass Du mir mit der Wahl dieses Rezeptes, wie schon oft, die Möglichkeit eröffnet hast, etwas Neues kennenzulernen. Liebe Grüße und – y hasta pronto! Birgit

  3. was?! ab nach mallorca – und ensaimada probieren! und wo du schon mal da bist, solltest du gleich in valldemossa noch ein paar cocas de patata hinterherschicken, um nachzuschauen, ob’s der ensaimada auch gut geht :D
    danke für den schubser in eine richtung, in die ich eh wollte =)

  4. Ha, dann bin ich nicht die einzige, die das Original nicht kennt. Da hast du uns ja ordentlich was ausgesucht, einfach war das nicht. Dafür isst sich das so weg – schmeckte auch am Folgetag noch zum Frühstück.
    LG Ilka

  5. Hi, mein lieber Schwan das ist mal ein sch…. Rezept! Dieser Aufwand und das Ergebnis!
    Ich habe es genau so gemacht wie im Rezept beschrieben, heraus kam eine völlig dünne, ungleichmäßig aufgegangene Wurst. Never in my life!
    Trotzdem schöne Grüße

    1. Das Rezept ist nicht einfach, habe ich auch oben vermerkt. Es braucht etwas Erfahrung. Eventuell hättest du die Teiglinge länger gehen lassen sollen. Die Gare kann bis zu über 20 Stunden dauern.

  6. Liebe Zora,
    du hast noch nie die Original Ensaimada de Mallorca probiert, obwohl du fast an der Quelle sitzt 😉 Ich fand das Ausrollen auch richtig schwer, der Teig ist zickig und muss dann ein paar Minuten in Ruhe gelassen werden, dann klappt es wieder. Deine Version mit Kokosfett klingt super lecker. Danke für das Organisieren und deine tolle Ideen, die du immer hast.

    Herzliche Grüße

    Susan

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Nach oben scrollen