Anfangs Juni dachte ich “dieses Jahr wird’s das Nichts mit der Feigenernte”. Unser Baum warf nämlich ganz viele Früchte ab. Glücklicherweise hat er das gemacht, denn auch mit den verbleibenden Früchten ist der Baum so ertragreich wie schon länger nicht mehr. Das bedeutet, wir essen täglich Feigen. Y. hat schon kiloweise getrocknet und ich mein Lieblings-Feigen-Chutney gekocht und diese köstliche Feigen-Streusel-Tarte gebacken.

Feigen-Streusel-Tarte mit Feigenblatt

Das Besondere in dieser Tarte sind nicht nur die Feigen vom eigenen Baum sondern auch die selbstgemachte Butter. Ich durfte nämlich mit Kerrygold nochmals auf einen Kurztrip nach Irland. Wir haben unter anderem einen Kochkurs in der berühmten Ballymaloe Kochschule gemacht und dort passenderweise auch Butter selber hergestellt.

Wir machen selber Butter!

Mit einer Küchenmaschine geht das ganz einfach. Rahm in die Schüssel der Küchenmaschine geben und auf höchster Stufe so lange mit dem K-Haken rühren bis sich Klumpen bilden. Drehgeschwindigkeit herunterschalten und weiterschlagen bis sich grössere Butterklumpen formen. Die Butterklumpen aus der Schüssel nehmen und in einer anderen Schüssel so lange mit kaltem Wasser spülen, bis das Wasser klar ist. Dabei die Klumpen mit einer Holzkelle kneten. Butter gut ausdrücken und falls gewünscht salzen. Einfach, oder?

Ballymaloe - Wir machen Butter

Die Sahne stammte natürlich von den eigenen Kühen der Kochschule. Auf dem 100 Hektar grossen Gelände der Ballymaloe Cookery School leben nämlich nebst Hühner auch ein paar Kühe. Zwar nicht die typischen schwarz-weissen Kerrygold-Kühe, aber keine Sorge die haben wir uns natürlich am nächsten Tag auch noch angeschaut. Darüber werde ich auch noch in einem anderen Beitrag berichten.

Kerrygold Kuehe John McCarthy

Nebst der Butter wird auf Ballymaloe auch Käse hergestellt und die angefallene Buttermilch von der Butterherstellung wird für das irische Nationalbrot Soda Bread verwendet. Michaela von herzelieb hat das Soda-Bread Rezept schon gepostet. Mit auf dem Irland-Kurztrip waren übrigens auch noch Sarah vom Knusperstübchen, Katharina von Miss Blueberrymuffin, Marie von scones & berries und die Kerrygold-Mädels.

Ballymaloe - Farm

In Ballymaloe wird alles verwertet, nichts kommt weg! Ausser das Stück der selbstgemachten Butter, das ich mit nach Hause genommen habe. Irländer mögen übrigens gesalzene Butter, für meinen Geschmack zu salzig. Ich war deshalb skeptisch, ob die selbstgemachte Butter nicht zu salzig für die Tarte sein würde.

Feigen-Streusel-Tarte

Meine Befürchtungen waren unbegründet. Überhaupt nicht zu salzig! Die salzige Butter macht sich sogar besonders gut im Teig und auch zu den Feigen. Ab sofort nehme ich nur noch vergesalzene Butter zum Backen…

Feigen-Streusel-Tarte

Feigen-Streusel-Tarte mit selbstgemachter Butter

Rezept reicht für: 24 cm Springform

Die selbstgemachte salzige Butter ist das i-Tüpfelchen dieser Feigen-Streusel-Tarte

Zutaten

  • 80 g Mandeln
  • 200 g Mehl
  • 20 g Maizena
  • 4 EL mit Vanille aromatisierter Zucker
  • 1 TL Zimt
  • 110 g kalte selbstgemachte gesalzene Butter, in Stücke geschnitten
  • 1 EL Amaretto
  • 1 Ei (M)
  • 8-10 reife Feigen

Zubereitung

  1. Mandeln in den Mixtopf des Thermomix geben und 10 Sekunden auf Stufe 7 mahlen.
  2. Mehl, Maizena, Zucker, Zimt, Salz und Butter zu den gemahlenen Mandeln in den Mixtopf geben und 5 Sekunden auf Stufe 4 vermischen.
  3. Ei und Amaretto dazu geben und 15 Sekunden auf Stufe 5 Streusel herstellen. Nicht zu lange sonst kommt der Teig zusammen.
  4. Springform mit Backpapier auslegen. Rand mit Butter einfetten, aber nur ca. 1 cm hoch.
  5. 2/3 der Streusel in die Springform geben und mit den Händen Teig flach drücken. Der gesamte Springformboden muss mit Teig bedeckt sein. Teigrand braucht es keinen.
  6. Feigen je nach Grösse halbieren oder vierteln und gleichmässig auf dem Teigboden verteilen, dabei ringsum einen Rand von ca. 1cm frei lassen.
  7. Restliche Streusel über die Feigen streuen.
  8. Springform in den kalten AEG ProCombi Sous Vide Multi-Dampfgarer auf Ebene 3 schieben und bei 175 C Heissluft mit Ringfunktion 45 Minuten backen. Im konventionellen Ofen – Ofen auf 180 C Unter-/Oberhitze vorheizen und ca. 35 Minuten backen.
  9. Den Kuchen in der Form auf einem Gitter auskühlen lassen.

Inspiration: Pfirsich-Streuselkuchen

Rezept drucken

Natürlich habe ich ein Stück der Tarte ofenfrisch genossen. Erstaunlicherweise schmeckt sie mir kalt aus dem Kühlschrank besser als lauwarm aus dem Ofen. Ich glaube das liegt an dem leichten “Grasgeschmack” der Feigen. Kalt schmecke ich den weniger raus. Aber vielleicht bilde ich mir das auch nur ein. Am besten probierst du selbst ein Stück!

Feigen-Streusel-Tarte serviert

Guten Appetit oder bain taitneamh as!